ImagineerTim's Piraten in Batavia {RCT3} VIDEO

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie imposant das alles wieder aussieht.
      Echt super Arbeit!
      Mit freundlichen Grüßen,

      |Administration|Userbetreuung|

      Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn du unsere App im Store positiv bewerten würdest.
      Hier die Links in die Stores, falls du uns unterstützen möchtest :
      IOS /// Android


      |Bei Fragen stehen wir, das Team von Freizeitparkcheck, selbstverständlich gerne zur Verfügung|


      |Abonniere unsere Youtube oder Facebook Seite und erlebe FPC hautnah|
    • Hier eine Erläuterung zum Fahrtablauf meinerseits:

      Spoiler anzeigen

      Eingangsbereich

      Man betritt den Ride durch den Haupteingang so ähnlich wie auch beim damaligem Original.
      Der Papagei stimmt uns auf die Fahrt ein. Rechts vom Haupteingang zur Warteschlange befindet sich
      der Ausgang sowie das exotisch,kreolische Restaurant Bamboo.
      Ein Video zum Restaurant folgt evtl. noch.

      Warteschlange/Station

      Die Warteschlange ähnelt auch dem Original. Nur dass hier weniger Puppen zum Einsatz kommen.
      Man läuft unteranderem an der Schlafkammer von Pirat Surabaya Jim vorbei, welcher als Skelett schon lange seine lebendigen Tage hinter sich hat.
      Vorbei an Grotten und Verliesen erreicht man einen geheimen Stützpunkt der Ost Indien Kolonie, welche auch von ausländischen Piraten unterstützt wird.
      Auch Mitglieder des ACE's sind vermutlich Teil dieser Expedition. Inmitten des indonesischen Dschungels haben hier also die Holländer einen Stützpunkt errichtet.
      Durch einen Tunnel erreicht man die Pier von Batavia, wo die Boote schon auf uns warten. Ein riesiger Totenkopf leuchtet im Mondlicht und wir wissen nicht was uns da draußen erwartet. In der Ferne erkennt man die Hütten der Einheimischen. Ein Pirat erwartet uns schon.

      Fahrt

      Man besteigt die Boote und wird ins Wasser hinabgelassen. Erst geht es gemächlich durch die Dschungellandschaft.
      Der Pirat wünscht uns noch Viel Glück. Dann geht es in eine Höhle, von der eine magische Aura auszugehen scheint.
      Die Musik wird spannender und wir sehen einen Piraten der eine Art Statue entdeckt, welche magische Kräfte freisetzt.
      Die Schutzzauber der Einheimischen werden freigesetzt und wir fahren in eine Tempelanlage.
      Statuen beginnen zu leuchten und Wasserstrahlen schießen aus dem Boden. Die Musik wird dramatischer und wir werden einen Lifthill hinaufgezogen.
      Vorbei an Schlangen und Statuen geht es aufwärts bis wir schließlich ein Steinrelief sehen, welches auch magisch zu sein scheint.
      Es ertönt ein ohrenbetäubender Schrei eines Papageien und dann geht es auch schon Abwärts.
      Plötzlich befinden wir uns inmitten einer Piratenschlacht. Die Stadt Jakarta ist unter Beschuss. An Schiffen und Piraten vorbei gelangen wir zu einer Bucht wo Surabaya Jim liegt. Hinter Ihm die Ausläufer der Stadt Jakarta. Auch der Pirat, welchen wir bereits von der Station kennen, nimmt am Geschehen Teil.
      Wir kommen der Stadt immer näher und erreichen dann ein magisches Portal welches sich öffnet und uns in Dunkelheit schickt. Wir sind in den Katakomben von Jakarta angelangt. Eine magische Statue und ein Flaschengeist begleiten unseren Weg, welcher uns nun wieder in den Dschungel führt, wo eine Tempelanlage liegt.
      Tigergefauche und Donnergrollen. Und so sehen wir auch schon den Feuertiger von Batavia.
      Das Boot kommt nun zum Stehen und der Weg ist versperrt. Nun geht es rückwärts weiter und der Tiger wird zu Feuer.
      Die Musik wird spannender und es geht vorbei an Höhlen und Statuen weiter hinein in die Tempelanlage.
      Die Schutzmechanismen des Tempels bereiten unserem Vorankommen große Schwierigkeiten.
      So werden wir in eine Kammer eingeschlossen. Magische Kräfte zaubern uns wieder heraus und es geht vorwärts
      weiter in eine Mine wo noch einige Arbeiter zu sehen sind. Ein Magier der Einheimischen zaubert uns ein Portal herbei.
      Die Mine stürzt ein und wir fliehen durch das magische Portal.
      Nun finden wir uns in der Palaststadt von Jakarta wieder, welche scheinbar noch nicht unter Beschuss ist. Durch eine Brücke durch fahren wir und sehen einen Fakir, welcher auf einem fliegendem Teppich über dem Wasser schwebt. Wir hören eine Hafenglocke läuten und sehen ein ankommendes Piratenschiff auf dem ein Pirat mitsamt Frau steht und uns den Schatz der Seefahrer übergeben will. Scheinbar keine gute Idee, weil der Schatz nur in weise Hände gelangen darf.
      Wir sehen außerdem eine Frau welche an einer magischen Kugel tanzt.
      So öffnet sich ein Portal und der Geist des Schatzes wird freigesetzt. Es geht nun abermals einen Lifthill aufwärts. Die Projektion des Dschinns begleitet unseren Weg nach oben und die Atmosphäre ist mystisch.
      Nachdem der Geist wieder verschwunden ist folgt eine Kurve vorbei an einer Statue. Es geht wieder in eine Höhle und wir sehen eine leuchtende Maske.
      Es folgt die zweite Schussfahrt mit Onride Foto.
      Ein Dschungel voller exotischer Tiere erwartet uns nach dem zweiten Drop . Aus Wasserlilien schießen Wasserföntanen und die magische Kugel von Batavia ist auch wieder zusehen. Ob wohl von Ihr eine magische Kraft ausgeht?
      Schließlich sehen wir ein Schiff in einer Bucht und im Hintergrund ein Vulkan.
      Auch der Papagei hat seinen Weg zurück ins Paradies gefunden und begrüßt uns freudig.
      Vorbei an exotischen Pflanzen und Tieren erkennen wir nun das Restaurant Bamboo.
      Auch eine Bühne befindet sich unmittelbar in der Nähe des Restaurants, wo regelmäßig Shows stattfinden.
      Die Besucher im Restaurant können die Boote beim vorbeifahren beobachten.
      Es geht weiter vorbei an einem Tiger. In der Nähe eines Wasserfalls steht ein Forscher (vermutlich ein Mitglied des Adventure Club Europe).
      Und schon sind wir auch wieder zurück am Stützpunkt angekommen, wo uns der Pirat vom Anfang wieder erwartet.
      Der Ausstieg der Bahn schließt auch unmittelbar an das Restaurant an, sodass hungrige Piraten dort direkt speisen können.
      Ein- und Ausstieg sind getrennt. Die Boote werden entladen und fahren dann wieder in die Station.