202X: Efteling - Spekulationsthread Neuheiten / Erweiterung

  • Ich bin sehr erfreut,das der Park so erfolgreich ist und eventuell was kleines wird bestimmt noch kommen und es müsste auch wieder ein Märchen kommen was dann zum Winter 24/25 eröffnet.

    Und dann wäre ja noch der Bereich am Haupteingang betreff Village/Abendprogramm.

    Ich glaube nicht das es Probleme mit den neuen Genehmigungen geben wird.

  • Es fehlen nach wie vor kleinere Attraktionen, die sich im Park verteilen. Es gibt für diese Besucherzahlen unterm Strich zu wenige Attraktionen und da müsste der Park dringend mal anpacken. Nachdem es jetzt zwei Großprojekte gab, wäre es logisch, dass wieder etwas Kleineres folgt, was vielleicht mal kein Spielplatz ist. Da hatte man mit Nest und Archipel eh für einen guten Ausgleich gesorgt.

  • Da wir die Idee eines Zirkus-Coasters inzwischen definitiv begraben können, die Erweiterung erstmal bis mindestens 2025 noch kein Thema sein wird und man erst 2027/28 mit einer neuen Attrakjtion dort rechnen kann, werden andere Aktionen innerhalb des heutigen Parkgebietes in den Mittelpunkt rücken. Das Grand Hotel und Danse Macbre werden im kommenden Jahr öffnen, der Kleuterhof wird jetzt doch noch einmal gründlich renoviert, denn ohne Zirkus Balance mit dessen Bau er hätte verschwinden sollen, bleibt er noch mehrere Jahre erhalten und muss entsprechend für diese kommenden Jahre aufbereitet werden.


    Offenbar zur Vorbereitung einer Westerweiterung wird derzeit das Anlegen eines neuen Eingangs Oost im Ruigrijk in Erwägung gezogen. Man würde den Parkplatz für Busse in den Bereich des ehemaligen Café de Efteling legen und könnte so Reisegruppen und Schulklassen über einen Eingang zwischen Station de Oost und Python in den Park lassen. Das würde die Situation am Haus der fünf Sinne erleichtern und auch die Besucherströme verbessern. Dass man diese Änderung erwägt, deutet eigentlich auch darauf hin, dass man an der Westseite des Parks Veränderungen plant. Dabei wird es noch nicht um ein Uitrijk wie in den 80ern geplant gehen, aber es werden mit Sicherheit schon kleinere Teile davon vorbereitet, auch um das Angebot für die Hotelgäste zu erweitern.

  • Tatsächlich finden gerade erste Arbeiten im Strookrijk statt, allerdings sind das nicht direkte Vorbereitungen für die Erweiterung. Viel mehr ist das ein Eintauchen in eine eher düstere Vergangenheit des Geländes südöstlich des Parks. Wer sich schon einmal im Umfeld des Parks bewegt hat, der wird vielleicht über den "Deutschen Wald" gestolpert sein, aber nicht nur Namen sind übrig geblieben aus der Zeit der deutschen Besetzung im zweiten Weltkrieg.


    Im Bereich um das ehemalige Café de Efteling bis in den Bereich der Loonschen und Duinschen Dünen befand sich einmal die Munitions Ausgabestelle (M.A.St.) 08/VI der deutschen Wehrmacht und eines der Gebäude, vielmehr dessen Keller, ist noch auf dem Gelände des Strookrijk erhalten und wird gerade archäologisch erfasst. Ich habe gerade nicht genug Zeit, um das Thema hier breiter zu erläutern, aber ich werde das in den kommenden Tagen sicher noch einmal nachholen.

    • Official Post

    Das klingt aber auch wieder spannend.

    Heißt das man weiss nicht mal ob man den Bereich wirklich nutzen kann? Oder ob der Keller mit eingebaut wird?

    Mit freundlichen Grüßen aus der Welt der Freizeitparks,

    Best regards from the world of amusement parks,


    Phantasiafreak92


    |Manager FPC | Guest Relation | APP Pictures|


    Lade Dir noch heute unsere Freizeipark APP herunter und sei immer informiert über die Freizeitparks in Deiner Nähe!


    FPC-APP-Logo.png

    iOS                  Android



    Youtube     Facebook

  • Efteling will den Keller abreißen, weshalb er gerade archäollogisch erfasst udn dokumentiert wird,. aber der örtliche Heimatkundeverein würde den Keller, der zum Küchenblock einer Soldatenkantine gehörte, gerne erhalten sehen. vor allem im Kontext mit den umliegenden Resten, die sich zum Teil auch auf der gegenüberliegenden Seite jenseits der N261 erstrecken. Der Heemkundekring De Ketsheuvel hat eine extra Wanderroute zu den Überbleibseln der Besetzung und dem Weltkriegsdenkmal der Gemeinde Loon op Zand erstellt. An den jeweiligen Überresten finden dich Steine mit einem aufgelegtem QR-Code, über den mann dann zusätzliche Informationen dazu abrufen kann.


    In diesen Kontext könnte man auch den gut erhaltenen Keller einfügen, allerdings nur dann, wenn Efteling ihn nicht abbaut und damit für die Nachwelt unzugänglich macht.



    Ist halt ein deutlich sichtbares Zeichen für eine eher düstere Zeit in der Geschichte. Als die alliierten Truppen immer näher rückten, wurde die Munition teilweise abtransportiert, aber auch in tagelangen Sprengungen vernichtet. Die Krater findet man zum Teil noch in den Loonschen Dünen. Auch die Gebäude selbst hat die Wehrmacht bei ihrem Abzug noch gesprengt, so auch die Küche und die angeschlossene Essensbaracke.


    Was man bis heute in der Region finden kann, sind die Reste von zwei Latrinen, einer Reihe gesprengter Munitionsbunker, eingegrabener Parkplätze und Laufgänge. Einige der Krater der Sprengungen sind heute als Tümpel erhalten, die auch bei jedem Regenwetter wieder volllaufen. Der zweite Weltkrieg, der Überfall und die Besetzung durch die deutsche Wehrmacht sind zwar Jahrzehnte her, aber sie sind noch immer sichtbar, wenn man die Augen aufhält und sich genauer umsieht.